Wie du mit der Änderung deiner Gewohnheiten deine Panikattacken reduzierst

von | 05. März 2021 | Allgemein

Wir Menschen sind Gewohnheitstiere! Jeder von uns hat lieb gewonnene Praktiken und Rituale, das kann der Kaffee am Morgen sein, die Schnöke abends auf dem Sofa oder eine TV-Serie nach dem Feierabend. Sie sind fest in unseren Alltag integriert und dienen vorrangig der Entspannung, zur Belohnung oder als Mini-Break in stressigen Situationen – einfach mal ein „Highlight“ so zwischendurch.

Leider sind manche dieser Gewohnheiten nicht unbedingt die gesündesten und schaden uns auf Dauer. Oftmals wissen wir das sogar und manchmal ist uns das nicht bewusst. In meinen Flow-Sessions höre ich immer wieder den Satz: Aber das habe ich doch schon immer so gemacht und auch immer gut vertragen!

Nun ja, irgendwann vertragen wir das eben nicht mehr. Einfach so. Von einen Tag auf den anderen. Aber es fällt uns so oder so schwer, uns davon zu trennen.

Was falsche Gewohnheiten mit deinen Panikattacken zu tun haben

Aus meiner Erfahrung haben falsche Gebräuche und Gepflogenheiten in der Summe einen wesentlichen Anteil auf die Entstehung von Panikattacken und Angstzuständen.
Das können z.B. sein:

  • Falsche Essensgewohnheiten
  • Falsches Bewegungsverhalten
  • Falsche Glaubenssätze über uns selbst
  • Falscher Umgang mit unseren Gefühlen
  • Falsches Entspannungsprogramm
  • Falsches Belohnungsverhalten
  • Falsche Trinkgewohnheiten
  • Falscher Umgang mit Stress

Und mit „falsch“ möchte ich hier niemanden auf die Füße treten und sagen: Du hast alles falsch gemacht! Viele Dinge haben wir halt so gelernt und wiederholen sie einfach nur noch automatisch. Nach dem Motto: Nach alter Väter Sitte….. So von unseren Eltern und unserem damaligen Umfeld übernommen als wir klein waren und wenn wir groß sind, einfach – ohne darüber nachzudenken – weitergeführt. Doch nun ist es an der Zeit, etwas Neues zu lernen.

Also Panikattacken als Folge „falscher“ Gewohnheiten?

Ein klares JA! von mir. Als ich anfing, meine Gewohnheiten auf den Prüfstand zu holen (und ich hatte viele), zu überdenken und dann auch sukzessiv zu ändern, veränderte sich mit der Zeit auch mein Gemütszustand, mein Glücksempfinden und….. auch mein Angstempfinden!

Wenn du nun also schon seit längerem mit fiesen Angst- und Panikgefühlen zu tun hast, wirst du sie sicherlich als „falsch“ empfinden. Und es beschreibt noch nicht einmal annähernd dieses Feeling – ich weiß es aus eigener qualvoller Erfahrung. Wenn du also ein anderes = RICHTIGES Ergebnis haben möchtest (was sich richtig anfühlt), solltest du deine Gewohnheiten mal unter die Lupe nehmen und dann falsche durch richtige ersetzen.

Du kannst nicht immer das gleiche (falsche) TUN und dann plötzlich andere Ergebnisse (als falsche) ERWARTEN. Das funktioniert nicht.

Doch wenn du das Richtige tust, darfst du richtige Ergebnisse erwarten. Es ist eigentlich ganz logisch und simpel.

It’s simple but not easy!

Gewohnheiten zu ändern ist nicht leicht – wie gesagt: liebgewonnen. Denn sie fühlen sich (erstmal!) soooo guuut an.

Ich habe damals mit meinem Frühstück angefangen. Am Anfang hat mir das nicht geschmeckt – im wahrsten Sinne – mein Liebgewonnenes einzutauschen bzw. zu ersetzen. Doch ich habe mich daran gewöhnt. Man sagt, dass es ungefähr 3-4 Wochen braucht, um eine neue Gewohnheit zu lernen und zu integrieren. Und heute schmeckt es mir tatsächlich! Ich habe es sogar richtig liebgewonnen. Und ich möchte gar kein anderes Frühstück mehr.

Dann habe ich meinen Fokus auf eine andere ungesunde Angewohnheit gelegt und auch dort durch eine gesündere Variante ersetzt.

Die Summe unserer Gewohnheiten ist ein Lifestyle!

Mehr und mehr habe ich mir dadurch einen neuen Lebensstil angewöhnt, den ich heute als Feel-good-Lifestyle bezeichnen würde. Ein Lifestyle OHNE PANIKATTACKEN. OHNE UNKONTROLLIERBARE ANGSTZUSTÄNDE.

Mein damaliger – gefühlt schwerer und zäher – Zustand ist gewichen einem unbeschwerten, flowig-leichtem Lebensgefühl, wo vieles von selbst geht und ich annehmen kann, was kommt. Vorbei die Zeiten, in denen ich mich ängstlich in meinen 4 Wänden versteckte. Und ich vertraue wieder dem Prozess des Lebens!

Wie sieht es bei dir aus? Weißt du vielleicht schon selbst, dass du etwas ändern müsstest, du bekommst es aber nicht alleine hin? Das musst du auch nicht – profitiere nicht nur von meiner langjährigen Erfahrung als Coach und von meiner Expertise zu ganzheitlicher Gesundheit, sondern auch von meinem Insiderwissen als ehemals Betroffene und lasse dich von mir begleiten in ein ANDERES Lebensgefühl – eines, das sich RICHTIG anfühlt.


Raus aus dem toxischen Sumpf aus Angst und Panik

rein in den Flow!

Herzlichst,
deine Simone